Solidarische Landwirtschaft Darmstadt 2017-05-19T12:55:10+00:00

Solidarische Landwirtschaft Darmstadt

In unserem solidarischen Gartenbauprojekt schaffen wir Raum für gesunde, nachhaltige Strukturen.

Verantwortliche, gesunde Selbstversorgung in einer gesunden Gemeinschaft – mit so wenig „Wirtschaft“ wie möglich!

Solidarische Landwirtschaft Darmstadt: Was brauchen wir, um gesund leben zu können? Und was braucht der Boden, was braucht die Tier- und Pflanzenwelt, um gesunden zu können und gesunde Lebensmittel hervorzubringen?

Dass nichts Gutes herauskommt, wenn die Wirtschaft die Gesundheit und die lebendigen Bereiche regelt, sehen wir heute überall. Uns geht es daher darum, Strukturen zu schaffen, die eine Gesundung in allen Ebenen ermöglicht.

reinhold2klWir entkoppeln die Lebensmittel vom Geld.

Reinhold Vollmer: „Wir wollen aufzeigen, dass es auch heute möglich ist, gesunde Verhältnisse zu schaffen. Dazu gehört die natürliche Entkopplung vom Lebendigen [hier: dem Boden, Tiere und Menschen] und dem Wirtschaftlichen. Wir verkaufen daher nichts, sondern das Projekt wird grundfinanziert. Die Menschen, die sich beteiligen, gestalten es so, dass die Bedürfnisse aller erfüllt werden. Der Mensch, die Tier- und Pflanzenwelt, steht wieder im Mittelpunkt, nicht mehr das Geld – denn das Geld dient der Finanzierung der Vision. Wir berechnen keinen Gegen-Realwert für Gemüse, das sich jemand nimmt. Wir verteilen alles.“

Wir alle tragen gemeinsam die Kosten und Risiken des Projekts. Die Ernte wird auf alle Mitwirkenden verteilt. Ein konsequenter ökologischer Anbau, Saisonalität, 100% samenfeste Sorten,  frisches Gemüse, kurze Wege, solidarische Ökonomie, kein privates Eigentum, Bildung sowie Mitanpacken im Garten sind nur einige der vielen Merkmale des Projekts. Wir teilen uns die Kosten der Idee und des Gartensfür ein Jahr auf, und alles, was dabei entsteht, wird an alle Mitwirkenden verschenkt: der Begegnungsort, die ganzjährige Versorgung mit Gemüse und auch etwas Obst sowie die Entwicklung im Sozialen.

Das Gemüse wird erntefrisch in verschiedenen Städten im Umkreis von Ober-Ramstadt ausgegeben. Bisher gibt es Ausgabestellen in Ober-Ramstadt, Darmstadt, Offenbach und Frankfurt.

lara-arbeit2Pferdearbeit in der Landwirtschaft statt schwerem Gerät

Lara, ein weiteres Mitglied unserer Gruppe, wirkt mit in der Bodenpflege. Mit ihr erfahren wir das alte Handwerk und lernen die Schönheit dieses berührenden Miteinanders kennen. Es gehört für uns konsequenterweise mit dazu, die Flächen ohne schweres Gerät zu befahren und zu bearbeiten. Wir sind damit wieder ein Schritt voran gekommen auf dem Weg zur friedlichen zukunftsfähigen Landbewirtschaftung. Auch in Hinsicht auf das Thema Ressourcenbewusstsein. Die Geräte hierzu sind oft ein halbes Jahrhundert alt, sind aber an die heutigen Verhältnisse angepasst für unseren Bedarf. Die achtsame Hinwendung zu den Tieren ist zudem ein wichtiger Punkt für die Menschen. Und umso schöner, dass wir durch die Qualität von Lara wachsen können.

Unsere Verteilstationen:

Frankfurt:

Freitag 18.30-19.30 Uhr
Westbahnhof, Kasseler Str. 1a (vor dem Ökohaus)

Offenbach:

Samstag 10-12 Uhr
Bettinastr. 25

Darmstadt Eberstadt:

Freitag 16.00-17.30 Uhr
Friedrich-Ebert-Straße 4 und Samstag Vormittag

Ober Ramstadt, Lindenhof

Freitag 14.00 bis Samstag 17.00 Uhr
Zur Werkzeugleiste springen